Risikofaktor Übergewicht

Ein Überschuss an Gewicht kann die Gesundheit gefährden

abnehmen mit diätpillenNicht selten behaupten adipöse Menschen, sie seien mit ihrer Optik sowie ihrer Leistungsfähigkeit im Einklang, oder dass sie ihr Übergewicht nicht störe. In den meisten Fällen trügt dieser Schein allerdings.

Selbstverständlich hat es Bedeutung, gut gelaunt den Alltag zu verbringen und sich nicht wegen Äußerlichkeiten als minderwertigere Person bewerten zu lassen. Was übergewichtige Menschen jedoch unterschätzen ist, dass sie schleichend durch Fettleibigkeit (in Fachkreisen „Adipositas“ genannt) erheblich ihre Gesundheit beeinträchtigen.

Übergewicht ist in den westlichen Industrienationen für die Krankenkassen eines der gravierendsten Probleme. Das Problem: Weil häufig ein falscher Ernährungshabitus Ursache dieses Leidens ist, leiden nicht nur die aktuellen Jahrgänge darunter, sondern die ungesunden Eßgewohnheiten werden auch an die kommende Generation weitergegeben.

Infoartikel : Gute Gründe um abzunehmen

In den achtziger Jahren fand diesbezüglich ein Wendepunkt statt. Das zu erwartende Sterbealter galt seinerzeit als eines der höchsten, in der Zivilisation des Menschen Erreichten. 20 Jahre danach hat sich das Blatt jedoch gewendet und die durchschnittliche Lebenserwartung ist wieder rückläufig geworden. Durch die Adipositas setzen Menschen ihren Körper einem erhöhten Risiko aus. Denn kontinuerlich muss der Körper unnötige Masse mit sich herumschleppen, was auf die Dauer den Bewegungsapparat (Wirbelsäule, Knie, Füße) beeinträchtigt. Aber auch die inneren Organe können leiden. Mögliche Erkrankungen betreffen die Gallenblase, das Herz, überhöhten Blutdruck, Herzkrankheiten, sowie Krebserkrankungen können die Konsequenz falscher Ernährung sein.

Gesundheitsrisiken im Falle von Fettleibigkeit

zu viel fettDer nachstehende Text bezieht sich in erster Linie auf sehr adipöse Menschen (wobei das Übergewicht an Hand des sogenannten Body-Maß-Index / BMI bestimmt wird). Der Text bezieht sich nicht auf Personen, die lediglich ein paar Pfunde zuviel haben. Es geht auch nicht um Panikmache. Wir möchten vielmehr sachgerecht auf die Gesundheitsrisiken verweisen und zudem Verhaltensweisen benennen, um gegen das Übergewicht vorzugehen.

Bislang existieren keine fundierten Erkenntnisse im Detail, was den Nutzen des Body-Mass-Index anbelangt. Dennoch findet er, auch seitens der Medizin, Anwendung zur ungefähren Bestimmung des Übergewichts. Der Arzt rechnet aus, wieviel Übergewicht eine Person hat, unter Berücksichtigung ihrer Größe.

Der BMI als wesentlicher Indikator – Lesen Sie mehr

Das Übergewicht wird allgemeinn in verschiedene Klassen unterteilt. Man muss kein Wissenschaftler sein, um abzuschätzen, wie stark die Adipositas ausfällt. Zahlreiche Betroffene sind sich ihrer bewusst und vermögen ihr Übergewicht gut einzuschätzen. Wenn Sie fachkundigen Rat suchen, dann konsultieren Sie Ihren Arzt des Vertrauen und konsultieren Sie ihn hinsichtlich Ihrer Problematik. Er kann mit Ihnen zusammen ein umfassendes Konzept ausarbeiten, das für Sie eine Hilfe darstellt, um Übergewicht abzubauen.

Erhöht Übergewicht das Diabetes-Risiko für den Typ 2?

Häufig kommt der Diabetes als Typ 2 vor. Diese Art tritt häufig auf und kann prinzipiell alle Personen befallen. Das Risiko steigt aber mit zunehmendem  Übergewicht.

Manche Gesundheitsspezialisten gehen von einer hohen Gefahr durch läppische 5 Kilogramm Übergewicht aus. Jedenfalls ist es eine Tatsache, dass die Asipositas die Risikoexposition den für Diabetes Typ 2 erhöht.

Kann ein Zuviel an Gewicht Herzleiden hervorrufen?

Leider ja. Das Risiko von Herzerkrankungen steigt mit erhöhtem Gewicht. Ein Übermaß an Körperfetten ist allzuoft die Ursache. Oftmals führt ein BMI von mehr als 30 langfristig zu Herz-Kreislauferkrankungen.

Das überschüssige Fett kann gleichfalls den Druck auf die Lungenflügel steigern. Folgeerscheinungen sind Atemprobleme, welche die Sauerstoffzufuhr für den Körper in negativem Sinne beeinflussen.

Emotionale Probleme durch Übergewicht

Viele Übergewichtige leiden außerdem emotional unter dieser Situation. Sie fühlen sich mit der gegenwärtigen Lage überfordert und essen aus Frust immer mehr. Das kurzfristige Glücksgefühl besiegt so die an sich bessere Gesundung durch Kalorienverzicht. Der Trott mit einer kontinuerlich überhöhten Zufuhr von Kalorien sowie Fetten verschlimmert die Situation.

Viele fettleibige Menschen zeigen Schwankungen der Stimmungslage und zeigen ein nicht ideales Selbstbewusstsein. Damit beginnt ein Teufelskreis. Anstatt sich mehr an der frischen Luft zu bewegen, versteckt man sich und fängt mit dem Frustessen an. Die psychische Situation verschlimmert sich, weswegen Übergewicht im fortgeschrittenen Stadium oft das Motiv für den Einstieg in eine Therapie ist.

Wie man die Adipositas behandelt

Am Anfang steht, das Bewusstsein zu wecken dafür, dass ein Übergewicht vorliegt. Einsicht ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung. Übergewicht ist mitnichten ein Grund, um zum Einsiedler zu werden. Die bessere Variante ist, mit dem Arzt Ihres Vertrauens über die Thematik zu sprechen und gemeinsam ein Abnehm-Konzept auszuarbeiten.

Für die Behandlung der Adipositas existiert kein allgemein gültiges Rezept. Alle Personen reagieren auf andere Weise. Viele Menschen erzielen mit Sport wahre Wunder, manchen wird mit einer Ernährungsveränderung geholfen. Oftmals bewirkt eine Kombi aus Beidem das beste Ergebnis. Zu ihrer Unterstützung werden zahlreiche Diätprodukte angeboten, welchen den primären Impuls veranlassen könnten.

Unter diesem Link finden Sie eine Aufstellung an Diätprodukten, welche Ihnen auf dem Weg zum Normalgewicht gute Begleiter sein können.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.