Übersicht der Schlankmacher und Diätpillen

Zusammenfassende Überstellung aller Varianten

Diätpastillen erfreuen sich seit Jahren einer hohen Beliebtheit, weil ein gutes Aussehen nicht nur im Beruf, sondern auch im Privatleben wichtig ist. Übergewichtigkeit gilt als Ausdruck von Mangel an Bewegung sowie falscher Ernährung. Oftmals müssen Adipöse Häme über sich ergehen lassen. Zudem wird künstlich der Konkurrenzdruck erhöht, indem auf Fotos und Zeitschriftencovern mit Photoshop etc. Unreinheiten im Handumdrehen entfernt werden.

Das Schönheitsideal liegt eindeutig bei schlanken, wohlgeformten Körpern. Un wer fühlt sich nicht besser, wenn er im Sommer ohne „Rettungsringe“, dafür rank und schlank im Bikini oder in der Badehose am Strand eine gute Figur machen kann. Zahlreiche Produkte von Diätpillen stehen dem Verbraucher zur Verfügung. Alle werden mit markigen Aussagen umworben und versprechen eine Gewichtsreduktion in kürzester Zeit.

Diese Produktgattung wird in verschiedene Kategorien unterteilt, die im nachfolgenden Text erläutert wird. Dabei geht es nicht um eine wissenschaftliche Klassifikation, sondern um hilfreiche Informationen für Laien. Wir beginnen die Gliederung mit…

Entwässerungsmittel und schlankmachende Tees

Die meisten zu dieser Produktgattung gehörenden Produkte können Sie auf dem Markt frei erwerben. Meiner Einschätzung nach bieten diese Fabrikate allerdings nur kurzfristige Erfolge, wobei sie aber dabei helfen, sich mit der Einnahme von Schlankmachern vertraut zu machen und geben dem Nutzer damit Antrieb, eine Diät einzuleiten und beizubehalten. Entwässerungsmittel dienen dazu, wie die Bezeichnung bereits suggeriert, vermehrt Wasser aus dem Körper auszuscheiden und tragen damit indirekt zur Gewichtsabnahme bei. Diese Maßnahme ist jedoch nur kürzester Dauer, da die anschließende Flüssigkeitsaufnahme wieder zu einem höheren Wassergehalt im Körper führt.

Das primäre Ziel, dem Körper Fett zu entziehen, erreicht der Verbraucher hiermit nicht. Aber zur Entgiftung oder Entschlackung des Körpers eignen sich diese Produkte sehr wohl.

Fettbindende und sättigungsfördernde Mittel

Die zweite Produktgattung, die wir hier vorstellen möchten, sind so genannte fettbindende und sättigungsfördernde Pastillen. Diese zielen darauf ab, ein Sättigungsgefühl hervorzurufen und den Körper dazu zu bringen, weniger Essen zu sich zu nehmen.

Eines der bekanntesten Produkte heißt Chitosan und wird in Tablettenform eingenommen. Die übliche Vorgehensweise ist dabei, 1-2 Tabletten vor jeder Mahlzeit zu sich zu nehmen und mit ausreichend Flüssigkeit zu schlucken.

Im Magen entfalten diese Produkte dann ihre Wirkung, indem sie aufquellen und damit ein Sättegefühl simulieren. Außerdem binden sie teilweise aufgenommene Fette und führen diese auf natürlichem Weise der Ausscheidung zu. Dieser Typus von Diätpillen steht ebenfalls als pflanzliche Faser zur Verfügung. Sie werden aus Zitrusfrüchten gewonnen und sind insofern rein pflanzlicher Natur. Produkte wie Chitosan, Formoline oder Goodlife 2000 bedienen sich dieses Prinzips. Viele Nutzer geben jedoch eher mittelmäßige Bewertungen für diese Produkte ab. Lesen Sie hier mehr.

Nahrungsergänzung in Pulver-Form

Nahrungsergänzungs- oder -ersatzmittel sind zwar noch im Drogeriemarkt erhältlich, insgesamt aber nicht mehr die erste Wahl. Bekanntestes Produkt dieser Reihe ist sicherlich Slim Fast. Allerdings hat diese Tendenz an Dynamik verloren und meiner Einschätzung nach die Nachfrage nach diesen Fabrikanten nachgelassen.

Diese Substanzen bestehen in erster Linie aus Eiweißpulver, das mit Wasser vermengt und danach als Ersatz oder Ergänzung zur Mahlzeit getrunken wird. Ein Drink, der zwar viel Eiweiß liefert, aber nicht alle Nährstoffe und Vitamine, die der Körper benötigt und daher so manchen Ernährungsberater zur Verzweiflung gebracht hat.

Quellstoffe, welche den Appetit zügeln

Appetitzügler sind die weitaus beliebtesten Produkte, die im Sortiment für Diätmittel zur Verfügung stehen. Produkte wie CM3 Alginat oder Unique Hoodia stehen in der Hitliste der Konsumenten.

Gut zu funktionieren scheint das Produkt LiDa, dessen Herkunftsland China ist und das den Wirkstoff Sibutramin beinhaltet.

Die Wirkweise des Produktes zeigt sich im Verborgenen. Nach der Einnahme quillt die Kapsel im Magen auf und erhöht ihr Volumen um ein Vielfaches. Dem Magen wird vorgegaukelt, er sei bereits gefüllt. Dadurch vermindert sich der Appetit. Ziel ist es, den Konsumenten dazu zu bewegen, weniger zu essen und somit weniger Kalorien zu sich zu nehmen. Dies soll eine Gewichtsreduktion herbeiführen. Zu kurz kommt bei diesem Procedere aber die Fettverbrennung. Hierfür eignet sich vielmehr die Produktvariante, die wir im nächsten Abschnitt beschreiben.

Fatburner (auch als „Fettkiller“ bezeichnet)

Die nächste Kategorie ist die der Fatburner oder auf deutsch Fettverbrenner. Diese bezeichnet man auch als, „Fettkiller“. Diese Produkte verursachen eine Anregung des Stoffwechsels und leiten damit eine gesteigerte Fettverbrennung ein. Zu den Wirkstoffen gehört bei den Fatburnern das L-Carnitin. Es handelt sich um eine Aminosäure mit diesen Charakteristiken.

Vorsicht ist bei Produkten geboten, die Ephedrin enthalten. Fettkiller mit diesem Botenstoff sind zwar hier zu Lande nicht mehr zu erwerben. Im Ausland werden teilweise aber noch Produkte zum Verkauf angeboten, welche diesen Wirkstoff haben. Dass dieses Mittel in Deutschland verboten ist, hat folgenden Hintergrund: Das Produkt entfaltet eine blutdrucksteigernde Wirkung, wodurch gleichzeitig der Stoffwechsel angeregt wird. Dies kann allerdings in Extremfällen zu Kreislaufbeschwerden bis hin zum Zusammenbruch führen.

Zu den Nebenwirkungen zählen vereinzelt auch Herzbeschwerden. Stacker, die man aus der Bodybuildingszene kennt, erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit. Über die Nebenwirkungen denken die Konsumenten leider häufig nicht nach.

Als einziges Produkt, das mir während meiner Diät positiv aufgefallen ist, kann ich das rein pflanzliche Proactol benennen. Diese Diätpille stammt aus den USA, regt den Stoffwechsel an und fördert auf diese Weise die Fettverbrennung. Die Hersteller dieses Produkts greifen aber auf hilfreiche Mittel aus der Natur zurück, so dass bisher nichts Genaues über die Nebenwirkungen bekannt ist.

Schlankmacher und Diätpillen, die wirklich helfen

Angesichts der Vielzahl an Produkten und Informationen fragt man sich natürlich, ob es Diätpillen und Schlankheitsmittel gibt, die tatsächlich helfen, ohne den Körper zu beeinträchtigen?

Im Laufe der Jahre habe ich zahlreiche Mittelchen ausprobiert und daraus meine Lehren gezogen. Nicht selten kam es zu Nebenwirkungen. Näheres dazu können Sie auf meiner Homepage nachlesen. Hierzu müssen Sie lediglich auf der linken Seite die Navigation benutzen. Ich möchte nicht verhehlen, dass es häufig zu Durchfällen und Blähungen kam, und danach kam es meist noch schlimmer.

Auf Grund meines mehrjährigen Aufenthaltes im Ausland, konnte ich die technologische Weiterentwicklung der Schlankmacher sehr gut mitverfolgen. In Großbritannien sind bereits nennenswert mehr Studien zu diesem Thema publiziert worden.

Ich setze nun seit einigen Monaten auf die Produkte Unique Hoodia und Proactol, mit denen ich hinsichtlich meines Ziels, dauerhaft und ohne Nebenwirkungen Gewicht zu verlieren, schon große Fortschritte gemacht habes. Sowohl das eine als auch das andere genannte Produkt sind rein pflanzlich und trotz der täglichen Einnahme habe ich bislang lediglich geringe Nebenwirkungen konstatiert, die zudem nach kurzer Zeit wieder verschwanden.

Recherchieren Sie sorgfältig – Häuig gestellte Fragen sind ein Anfang

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.